Offener Brief an den Bürgermeister Plakataktion ''Vermisst''

  • Veröffentlicht am: 19. September 2012 - 16:34

Sehr geehrter Herr Heuer,

Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich will in den nächsten Tagen mit einer groß

angelegten Plakataktion auf eine Beratungshotline für Angehörige von in den Islamismus

abdriftenden Jugendlichen aufmerksam machen. So zeigt ein Plakat bspw. einen jugendlichen

Migranten, mit dem Text: "Das ist mein Bruder Hassan. Ich vermisse ihn, denn ich erkenne ihn

nicht mehr. Er zieht sich immer mehr zurück und wird jeden Tag radikaler. Ich habe Angst ihn

ganz zu verlieren - an religiöse Fanatiker und Terrorgruppen. Wenn es Dir so geht wie mir,

wende Dich an die Beratungsstelle Radikalisierung."

Die GRÜNEN Garbsen sind besorgt, dass diese Plakataktion Muslime stigmatisiert und fordert

die Verwaltung hiermit dazu auf eine Plakatierung in Garbsen zu verhindern. Sollte eine

Plakatierung im Vorfeld nicht mehr zu verhindern sein, so ist darauf zu drängen, dass

möglicherweise bereits hängende Plakate schnell aus dem Stadtbild verschwinden.

Diese Plakataktion verstärkt die Vorurteile gegenüber Muslimen und dies halten wir

insbesondere für Garbsen, einer Stadt mit einem großen Anteil an Migranten für schädlich und

alles andere als der Integration dienend. Integration ist mit diesen Mitteln nicht herzustellen. Wir

befürchten, dass die Vertrauensarbeit, die bspw. durch den Integrationsbeirat geleistet wird mit

solchen Aktionen teilweise zunichte gemacht wird. Insbesondere unsere türkischen

Mitbürgerinnen und Mitbürger, die größtenteils sehr gut in Garbsen integriert sind, haben Angst

durch die Kampagne unter Generalverdacht gestellt zu werden.

(Martina Märtz) (Orhan Akdag)